Nahrung aus der Höhle

Protokoll

Heute ist der achte Tag, noch ein mal schlafen und es ist Heiligabend und meine Novene ist vorbei. Es ist viel und wenig passiert, es war kurz und lang. Es war manchmal gruselig. Es gab viel zu entdecken. Ich hätte noch viel mehr Rezepte ausprobieren wollen. Ich weiss wie viel Müll ich produziere. Ich weiss einiges mehr, über was ich brauche. Jetzt vermisse ich aber meine Familie und die andren Haustiere. Morgen ist das Experiment vorbei, und ich verlasse die Höhle. Dann müssen die Daten ausgewertet werden, es ist ein Terabyte zusammengekommen, es war sogar eine Wildtierkamera im Einsatz. Es gibt Zeitraffer zu bearbeiten. Es gibt Notizen und Rezepte. Das kommt dann nach und nach hier auf www.neänderung.de

Alle Bilder und Stories, der Foodporn und die Hashtags aus dem Geschehen heraus sind auf Instagram unter dem Account cave_cloister und auf Facebook gibt es das Meiste auch auf der Seite "Nourishment from the Cave" oder kurz: @ausderhoehle

Vor ein paar Tagen hab ich den IChing befragt, ob ich in der Höhle was entdecken würde.
Die Antwort war:
Hexagram 27, Nourishment
Literally, this hexagram is called 'Jaws': it means not only what you eat, but all the processes and structures that sustain nourishment. It includes all forms of nourishment: physical, social, emotional, intellectual, spiritual... all creating and re-creating an individual 'ecosystem' to sustain and shape you. How do you habitually nourish yourself and others? What deep instincts are at work here? What real nourishment are you seeking?
Und der wurde zu:
Hexagram 23, Stripping Away
Fruitless to have a direction to go. The surfaces are cut and sliced away; the old and unviable is stripped back to expose the living core.
It's no good, at such times, to imagine the future and make plans. You need to bring your energy back to the centre and honour the process: this is a time to be transformed, not to act.
Nix wie ein guter IChing... Ich wünsche jedem von Euch eine Weihnachtszeit in der Ihr bei Eurem Kern seid, bei dem was Euch und Eure Lieben nährt. Frohe Weihnachten und bis bald mit den Protokollen dieses Experimentes in der Höhle... #cave #experiment #scientificevaluation but also #iching #merrychristmas #moretocome

Morgen geht es los

Ich habe heute gehadert, weil die Lage doch kompliziert ist, weil ich nicht weiß ob ich mich allem entziehen kann. Ich werde es trotzdem versuchen. Mann und Kinder bekommen ein Safe Word, sagen wir “Kaugummi”, damit wird das Experiment abgebrochen. Ich hatte für meine Klausur einen ambitionierten Plan mit Gesprächen und Posts und Texten. Aber eigentlich brauche ich erst mal dringend die Stille. Mit Tröpfchen. Ab morgen ziehe ich in die Höhle, bis ich “Kaugummi” höre. #heremit #höhle #nahrung #socialdistancing #survival
AD68FC6A-BE7A-41A0-9B53-94984DE6A61E_1_105_c

EINE INTERAKTIVE SOCIAL MEDIA PERFORMANCE, EIN THEATER UND EIN WAHRES EXPERIMENT. TEILS LIVE AUS DER HÖHLE IM NEANDERTAL 1

Ich habe dieses Jahr satt. Ich will mich nur noch verkriechen, nichts mehr hören, nichts mehr sehen… Ich will schlafen, essen, lesen, aufwachen und es ist vorbei...
 
Warum nicht? Ich verkrieche mich in meiner Höhle. Ideal für den Winterschlaf, für die ultimative Quarantäne, falls es irgendwie hilft ist es eine Klausur. Die Höhle ist uterusförmig, Strom und Internetkabel verbinden sie mit der Welt. Neun Tage werde ich darin verbringen.  Was brauche ich zum Überleben? Was Esse ich, was lese ich, wie bleibe ich sauber? Was für andre Fragen tauchen in dieser Stille auf, für die es draußen zu laut, zu voll und wirr ist? Werde ich nach neun Tagen im Dunkeln Klarheit finden?
 
Früher wäre ich geflüchtet, in die Ferne. Das geht unter den gegenwärtigen Umständen nicht mehr. Kann man sich ins ganz kleine flüchten, bringt das was? Zwischen Kompostklo, Herd, Bett und hydroponischer Zucht liegen in der Höhle wenige Meter. Was fehlt einem dann? Finde ich hier genug um dankbar zu sein, was koche ich mir zum Abendessen, was ergibt an diesem Ort dann doch mehr Sinn?
 
Junge Youtuber erzählen oft aus einem kleinem Rahmen, aus ihren Zimmern, kleine anscheinend dramalose Geschichten. Auch wenn ich schon alt bin will ich dieses Medium noch erforschen und mit Hilfe etwas mütterlicher Ironie ausprobieren: was gibt es in einem so kleinem Umfeld zu erzählen? Was es zu essen gibt und wie die Pflanzen in meiner kleinen hydroponischen Anlage wachsen, ob und wie ich mich im Dunkeln schminke? Wie erzählt man Geschichten aus einem Raum? ich experimentiere mit Stories und Reels und Log Buch Blogs, Live Streams und Zeitraffer und Multimediale Abschnitte für dieses Theater und Lebensexperiment.
 
Ich werde ausserdem täglich ein live Gespräch führen, mit Künstlern und Experten, und jeden Abend einen zum Tagesthema passenden Klassiker der Literatur vorlesen. Musiker, Autoren und Komiker werde ich vor Ort oder in Konferenzgesprächen befragen. Voltaire, Plato, Virgina Woolf und Astrid Lindgren stehen mir mit ihren Schriften unter anderen zur Seite. Was die Auswahl auf sich hat, wird sich nach und nach erschliessen.
 
Neun Tage Dunkelheit, Nässe, Einsamkeit und hoffentlich Entdeckungen, etwas Klarheit und ein paar unerwartete Verbindungen.

Live Abschnitte zu den Begegnungen und den Texten auf Facebook, folgt bitte dem Veranstaltungskalender auf Die Stories zum Experiment wird es auf